Praktische Tipps bei Pollenallergie

Endlich ist der Sommer da! 🙂 Und mit ihm tausende kleine Blütenpollen, die durch tränende, juckende und triefende Augen und Nasen vielen das Leben schwer machen. Bei aller Freude über den startenden Sommer nimmt es den Allergiegeplagten dabei leider viel zu oft die Luft.Welche Möglichkeit du mit einer angepassten Ernährung bei einer Pollenallergie hast, habe ich dir bereits hier zusammengefasst. Bei meinem heutigen Artikel bekommst du fünf Tipps was du machen kannst um dieses Jahr etwas weniger von Atembeschwerden, augentränen und laufender Nase betroffen zu sein weil du damit einfach weniger Pollen aufnimmst. Sie sind leicht umzusetzen und super effektiv.

1 Stoßlüften der Räume

Richtiges Lüften ist angesagt! Lüfte deine Wohnung (ähnlich wie im Winter) stoßweise. Auch ist hier der Zeitpunkt wesentlich: wenn du in der Stadt lebst, lüfte gleich am Morgen. Am Land ist es dagegen besser erst am Abend die Fenster aufzureißen denn hier ist die Pollenkonzentration abends geringer.

2 Kleidung und Bettwäsche öfter waschen

Da sich die Pollen hervorragend in der getragenen Kleidung festhaftet ist es wichtig, dass du dich nicht mit dieser Kleidung ins Bett legst. Am besten ist es die Kleidung noch außerhalb des Schlafzimmers auszuziehen und auch über Nacht hier zu lassen. Ebenso wie die Kleidung sollen Pollenallergiker die Bettwäsche öfter als gewöhnlich waschen und natürlich nicht zum trocknen ins Freien hängen.

3 Täglich Haare waschen

Um zu vermeiden, die Pollen die ganze Nacht einzuatmen ist es ratsam vor dem zu Bett gehen zu duschen/baden und vor allem die Haare zu waschen. Denn auch in den Haaren bleiben sie ebenso gut wie in der Kleidung hängen. Und nur durch abendliches Waschen vermeidest du unnötig viele Pollen mit ins Bett zu nehmen.

Blumenwiese; Gräser4 Nasenspülung durchführen

Auch an den Nasenschleimhäuten haften sich leicht die Pollen an. Eine mit Kochsalz durchgeführte Nasenspülung entfernt diese und befeuchtet zusätzlich die Schleimhaut. Wenn dir das sehr unangenehm ist, solltest du wenigstens die Schleimhäute mittels Kochsalz-Inhalation feucht halten. Das nimmt den Juckreiz. Löse dafür in einem Liter kochenden Wasser ein bis zwei Teelöffel Kochsalz auf und inhaliere für etwa zehn Minuten.

5 Stress vermeiden

Da Stress scheinbar ein Mitauslöser oder zumindest Verstärker der Allergie ist, versuche mental gegen deine Allergie anzukommen. Yoga, Meditation und Entspannungsübungen können dir dabei helfen.

Wie du siehst gibt es einige Möglichkeiten um die Pollenlast in deiner Wohnung und an deinem Körper etwas zu verringern. So atmest du automatisch weniger der Plagegeister ein. Eine gute Idee ist auch noch die Urlaubszeit in deine Allergiephase zu legen und dann weit weg zu fliegen. – Natürlich sollten dort diese Pollen nicht (zu dieser Jahreszeit) vorhanden sein. 😉

Ich wünsche dir eine allergiearme Zeit und wenn du noch Ideen hast, wie du der Pollenallergiezeit entgegen trittst, freue ich mich immer über Kommentare.

Alles Liebe, Christine


Was dich sonst noch interessieren könnte:

Du bist was du isst – Ernährung ind er Allergiesaison
7 Tipps wie du deine Immunabwehr unterstützen kannst
Cranio Sacral Therapie – Fragen & Antworten

Ich biete Craniosacrale Biodynamik für alle Altersklassen an und unterstütze das gern mit tapen. Nebenbei blogge ich zu verschiedenen Gesundheitsthemen, beschäftige mich mit gesunder Ernährung und sportlichem Ausgleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*