7 Tipps wie du deine Immunabwehr unterstützen kannst

Wer kennt das nicht? Kaum ist richtig Winter – und sind wir uns ehrlich, in unseren Breitengraten hat der Winter gerade erst begonnen – schon ist die Immunabwehr geschwächt. Die Kollegen kommen mit einer Schnupfnase ins Büro, die Tochter jammert über Halsschmerzen und der beste Freund liegt sowieso schon wieder mit Fieber im Bett. Im folgenden Beitrag findest du 7 Tipps, wie du deine Immunabwehr unterstützen und Erkältungen vermeiden kannst ohne großen Aufwand und mit wenig Geld.

Immunabwehr stärkenDie Immunabwehr

Solange unser Immunsystem gut funktioniert, fällt uns gar nicht auf, dass es tagein tagaus auf Hochtouren arbeitet. Damit es nicht mit unnötigen Erregern – egal ob Pilzen, Viren oder Bakterien – konfrontiert wird, gehört ein regelmäßiges Hände waschen nach dem benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel sowie vor dem Essen sowieso dazu.
Aber genauso wichtig ist es, dass die Keime gar keine Chance haben in unseren Organismus einzudringen. Also müssen wir unsere wichtigste Barriere – die Haut – pflegen, damit diese uns vor den Angreifern schützen kann. Eine gute Handcreme sowie Sonnenschutz gerade im Winter auf der Skipiste gehört unbedingt dazu.

Hat sich dann aber doch ein Krankheitserreger in unseren Körper geschmuggelt ist unser Immunsystem mit allerlei Systemen bewaffnet gegen die Keime anzukämpfen. Damit unsere Immunabwehr aber auch so fit bleibt und den „kleinen Monstern“ keine Chance gibt, habe ich folgende Tipps für dich:

1. Ausreichend Schlaf und sich auch mal etwas Gutes tun

Sind wir krank, merken wir ja, wie gut es dem Körper (und der Seele) tut, mal einen Tag nur im Bett zu verbringen. Unser Körper braucht das! Nur ein ausgeruhter Körper hat ein perfekt funktionierendes Immunsystem. Somit schadet es auch nicht mal einen freien Samstag mit einem Kräutertee auf der Couch zu verbringen, die Beine hoch zu legen und einfach mal nichts zu machen. Auch während der Woche ist es gut wenigstens zu 7 Stunden Schlaf pro Nacht zu kommen.

2. Gesunde Ernährung

Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist wichtig und macht unser Immunsystem fit für den Kampf mit den winzig kleinen Quälgeistern. Leicht ist es, wenn du schaust, dass einfach immer etwas Buntes auf dem Teller ist. Z.B. ein Salat zum warmen Mittagessen oder ein paar Scheiben Paprika beim Abendessen. Achte auch darauf, dass die Lebensmittel möglichst heimisch und saisonal sind. Das heißt bevorzuge derzeit unter anderem Kartoffeln, Karotten, rote Rüben und Chinakohl. Bist du dir unsicher, welche Lebensmittel derzeit bei uns wachsen, so kannst du einen Saisonkalender herunterladen.

3. Viel trinken

Viel trinken ist nicht nur im Sommer bei hohen Temperaturen wichtig sondern auch jetzt. Die Getränke versorgen unter anderem unsere Haut und Schleimhaut mit genügend Feuchtigkeit um geschmeidig und fit den winzigen Angreifern entgegen zu treten. Am besten sind zuckerfreie Kräuter- und Früchtetees, Leitungs- oder Mineralwasser sowie verdünnte Säfte.

4. Regelmäßig die Räume lüften, evtl. Raumsprays verwenden

Mehrmals am Tag wird für wenige Minuten stoßgelüftet. Das heißt alle Fenster im Zimmer aufmachen damit mal richtig die Luft ausgetauscht wird. Somit reduziert sich die Keimzahl.
Falls das z.B. wegen Klimaanlage nicht möglich ist, gibt es keimreduzierende Raumsprays. Raumsprays, die mit Zitrusdüften versehen sind, reduzieren nachweislich die Keimzahl in der Luft. Empfehlenswert sind natürlich nur qualitativ hochwertige ätherische Öle. Z.B. von Feeling. Die Sprays riechen gut und schützen noch dazu vor zu hoher Keimbelastung.

5. Sport im Freien/spazieren gehen

Bewegung tut gut – unserem Immunsystem, dem Körper und der Seele! Experten empfehlen dreimal pro Woche etwa 30 Minuten Bewegung im Sinne von laufen, tanzen, schwimmen oder was immer Spaß macht. Bevorzugt draußen an der frischen Luft.
Und was gibt es schöneres als an einem sonnigen Wintertag einen Spaziergang mit Freunden oder der Familie zu machen? Und auch wenn das Wetter mal nicht deinen Wünschen entspricht: Warm einpacken und raus mit dir. 🙂

6. Sauna und Kneipen

Seit langem sind Sauna und Kneipanwendungen gerade im Winter für ihre tolle immunstärkende Wirkung bekannt. Durch die warm-kalten Anwendungen wird unser Körper abgehärtet und fit für den Umgang mit Wind und Wetter gemacht.
Wer langsam beginnen will, kann sich einfach nach dem Duschen oder Baden zu Hause mit kühlem Wasser abspülen. Wenn man lauwarm beginnt und sich Woche für Woche steigert, schafft man es schon bald zunächst den Beinen und dann dem ganzen Körper eine kleine tägliche Kneipp-Anwendung zu gönnen.

7. Hausapotheke „Kräutergarten & Supermarkt“

Auch das Immunsystem durch natürliche Kräuter und Gewürzen zu stärken ist ganz leicht. Kräutermischungen für einen gesunden, Immunabwehr stärkenden Tee gibt es zu genüge. Oft sind darin folgende Pflanzen zu finden: Lindenblüten, Thymian, Hagebutte, Sonnenhut und Hollunder. Ebenso sind Ingwer, Honig, Knoblauch, Zitrone und scharf anregende Gewürze wie Pfeffer und Zimt gut um das Immunsystem zu unterstützen. Und diese lassen sich wirklich leicht in das tägliche Kochen integrieren.

Immunsystem unterstützen leicht gemacht

Zusammenfassend sage ich: Tu dir etwas Gutes! Schau auf dich und auf das, was dein Körper dir sagt. Wenn du ihm die Möglichkeit gibst, wirst du herausfinden, ob vielleicht etwas mehr Schlaf für dich richtig ist oder ein Kräutertee mit Honig. Lass es selbstverständlich werden genug zu trinken, jeden Tag gesund zu essen und ausreichend Sport zu treiben. So kannst du dein Immunsystem unterstützen und bist du gegen jeden Angriff der Viren und Bakterien gewappnet.

Abbildungsnachweiß: www.pixabay.com

 


 

Was dich sonst noch interessieren könnte:

Wie läuft eine Craniosacrale Behandlung ab?
Multitasking ist OUT – Achtsamkeit ist IN
Praktische Tipps bei Pollenallergie

Ich biete Craniosacrale Biodynamik für alle Altersklassen an und unterstütze das gern mit tapen. Nebenbei blogge ich zu verschiedenen Gesundheitsthemen, beschäftige mich mit gesunder Ernährung und sportlichem Ausgleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*